Stillinie (Dialogfeld, erweitert)
 
 
 

In diesem Dialogfeld können Sie Stile für die Liniengeometrie erstellen. Stile, die Sie aus diesem Dialogfeld anwenden, können in früheren Versionen von AutoCAD Map 3D nicht bearbeitet werden. Wenn Sie mit Standard-Labelstilen statt erweiterten Labelstilen arbeiten wollen, verwenden Sie die Systemvariable MAPSTYLE. Siehe Verwenden von erweiterten und Standardstilen

 

Bestimmen des Stils für Linienobjekte

 

Klicken Sie in der Darstellungsverwaltung mit der rechten Maustaste auf einen Objektlayer Stil bearbeiten.

Anmerkung

Diese Funktionalität gilt nur für Objekte. Informationen zum Stilisieren von Zeichnungsobjekten finden Sie unter Erstellen eines Stils.

Größenkontext
Wählen Sie Gerät aus, um die Labelbreite und -höhe in Bildschirmeinheiten festzulegen. Als Einheiten stehen Punkte, Zoll, Millimeter und Zentimeter zur Verfügung. Wählen Sie Karte aus, um die Labelbreite und -höhe in Einheiten des Kartenkoordinatensystems (MCS) festzulegen. Als Einheiten stehen Zoll, Fuß, Yards, Meilen, Millimeter, Zentimeter, Meter und Kilometer zur Verfügung.

Die Einstellungen Größenkontext und Einheit gelten für alle Elemente im Dialogfeld, nicht nur für die ausgewählten Elemente.

Einheit
Wählen Sie die zu verwendende Maßeinheit aus.
AnmerkungEinheiten sind nicht Teil des Stils und werden nicht dauerhaft mit dem Stil verknüpft. Jedes Mal, wenn Sie dieses Dialogfeld aufrufen, wandelt es Ihre Einstellungen auf die aktuellen Einheiten um.
Symbol und Stil
Klicken Sie auf Symbol hinzufügen, um Elemente zum Stil hinzuzufügen. Symbolelemente können sowohl Text als auch Grafiken enthalten. Sie können mehrere Symbolelemente zu einem Stil hinzufügen.
AnmerkungJedes Linienmuster besteht aus einem Symbol (beispielsweise einem Strich) und einem Raum (definiert durch das Wiederholungsintervall). Bei einer durchgezogenen Linie ist das Wiederholungsintervall gleich Null.

Bei zusammengesetzten Symbolen klicken Sie auf +, um die einfachen Symbole anzuzeigen, aus denen die zusammengesetzten bestehen. Sie können jedes einfache Symbol formatieren. Sie können zusammengesetzte Symbole umstellen, jedoch nicht die darin enthaltenen einfachen Symbole. Nach dem Erstellen eines zusammengesetzten Symbols können Sie es nicht wieder in eine Gruppe von einfachen Symbolen zurückverwandeln. Sie müssen es entfernen und die einzelnen Symbole wieder hinzufügen.

Die Linien werden in ihrer Z-Reihenfolge angezeigt, wobei die in der Z-Reihenfolge niedrigste Linie am unteren Rand steht. Wählen Sie ein Element im grafischen Bereich, um seine Position, die Darstellung und den Inhalt zu ändern. Verwenden Sie die Pfeiltasten zum Ändern der Position des ausgewählten Elements. Um ein Element zu löschen, wählen Sie es aus, und klicken Sie auf X.

Linienstileinstellungen
Verwenden Sie die Optionen unter dem grafischen Bereich zum Angeben von Linienstil, Stärke, Breite, Höhe, Farbe und Stil für Verknüpfung Großbuchstaben. Geben Sie an, ob das Seitenverhältnis von Symbolen im Stil beim Ändern von Liniengrößen-Einstellungen beibehalten werden soll.
Symboleinstellungen
Wenn ein Symbol (ein Linienmuster) ausgewählt ist, verwenden Sie die Stiloptionen unter dem grafischen Bereich, um das zu verwendende grafische Symbol, dessen Füllung, Umrissstil, Linienfarbe, Größe und Drehung festzulegen. Wenn die Symbolgrafik Text enthält, sind auch Textstiloptionen verfügbar. Sie können angeben, ob das Darstellungsverhältnis beim Ändern der Höhe oder Breite der Symbole beibehalten werden soll.

Sie können Blöcke in DWG-Dateien als Symbole importieren. Sie können auch Symbole verwenden, die in Layer-Dateien (*.layer) oder Symboldateien (*.xml) enthalten sind. Um solche Symbole zu laden, führen Sie einen Bildlauf zum Ende der Liste Symbol auswählen durch, und klicken Sie auf Laden. Wenn Sie ein aus einer DWG-, .layer- oder XML-Datei geladenes Symbol auswählen, führen Sie einen der folgenden Schritte aus:

  • Beziehen Sie das Symbol als Kopie ein: Damit wird das Symbol in die Stilinformationen des Layers eingebettet. Jede Änderung, die Sie am Symbol vornehmen, (z. B. Ändern des Einfügepunkts), wirkt sich auf das Symbol aus.
  • Beziehen Sie das Symbol als Referenz ein: Damit wird dem Symbol ein Zeiger hinzugefügt. Sie können Eigenschaften (z. B. den Einfügepunkt) nicht ändern, da mehrere Layer auf das gleiche Symbol verweisen können.

Sie können für die Stilbearbeitung auch Ausdrücke verwenden. Verwenden Sie z. B. einen Ausdruck, um zu bestimmen, welches Richtungssymbol auf einer Linie gezeigt wird, indem Sie die Richtungseigenschaften heranziehen.

AnmerkungWenn Sie einen Ausdruck verwenden, um Breite, Versatz oder Wiederholungsintervall festzulegen, und dann einen zugehörigen Parameter (z. B. Einheiten) ändern, wird dem Ausdruck ein Skalierungsfaktor hinzugefügt. Dieser Skalierungswert konvertiert den Ausdruck in einen Wert, der als Breite, Höhe, Versatz oder Intervall verwendet werden kann. Der Faktor wird berechnet und automatisch eingefügt. Ändern oder löschen Sie ihn im Ausdruck nicht.
AnmerkungEinige Stilparameter sind voneinander abhängig. Wenn Sie z. B. die Breite des Objekts ändern, wird das Wiederholungsintervall auf die neue Breite angepasst, (wogegen bei Änderung des Wiederholungsintervalls die Breite nicht verändert wird). Das gleiche gilt, wenn Sie einen Ausdruck verwenden. Wenn Sie einen Ausdruck für die Breite angeben, wird das Wiederholungsintervall ebenfalls zu einem Ausdruck. Der Ausdruck wird automatisch berechnet, um das entsprechende Verhältnis beizubehalten, das das Linienmuster erzeugt.

Weitere Optionen

Abstand vom Anfang/Ende
Geben Sie den Abstand des Symbols vom Anfang oder Ende der Linie an.
Wiederholungsintervall
Geben Sie das Intervall an, in dem die Symbole wiederholt werden. Der Wert verwendet die oben angegebenen Einheiten.
AnmerkungJedes Symbol hat eine definierte Breite, aber sein Wiederholungsintervall kann nicht in die Symboldefinition einbezogen werden. Entlang linearer Objekte gibt es, wenn das Wiederholungsintervall gleich der Breite des Symbols oder kleiner ist, keine Lücken zwischen den Symbolen. Das Symbol wird dann als fortlaufende Linie angezeigt, es sei denn, das Symbol selbst enthält Lücken. Wenn Sie zuerst die Symbolbreite festlegen, wird das Verhältnis zwischen der Symbolbreite und dem durch das Symbol definierten Wiederholungsintervall beibehalten. Wird kein Wiederholungsintervall definiert, beträgt das Verhältnis 1:1. Wenn Sie dann das Wiederholungsintervall ändern, bleibt die Symbolbreite unverändert und schafft das neue Wiederholungsintervall ein neues Verhältnis zwischen Breite und Intervall. Um zum ursprünglichen Verhältnis zurückzukehren, fügen Sie das gleiche Symbol noch einmal hinzu.
Winkelsteuerung
Platzieren Sie jedes Symbol im Muster in einen Winkel. Wenn Sie z. B. ein Quadrat als Zeilensymbol verwenden und einen Winkel von 30 Grad angeben, sehen die Quadrate eher wie Rauten aus. Geben Sie an, ob die Symbolausrichtung relativ zur Objektgeometrie oder absolut ist.